Klassische Homöopathie

 

Die Lehre der Homöopathie wurde Ende des 18ten - Anfang des 19ten Jahrhunderts von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt.

 

Die Ähnlichkeit von Krankheitssymptomen und den von einem homöopathischen Mittel ausgelösten Symptomen beim Gesunden, zusammengefasst in der Materia medica, geben die entscheidenden Hinweise zur Mittelwahl .

Die Basis zur Wahl des passenden homöopatischen Mittels ist immer die

Gesamtheit der Symptome.

 

Hahnemann - Die Gesamtheit der Symptome ist die einzige Indikation, der

                       einzige Hinweis auf ein zu wählendes Mittel.

 

So ist die homöopathische Behandlung, nach einer ausführlichen Anamnese(1-2 Std.) der Gesamtheit der zu behandelnden Person, also im körperlichen( von Kopf bis Fuß), geistigen und seelischen Bereich, ganz individuell ausgerichtet.

 

Die Arzneimittel werden aus dem Pflanzen- und Tierreich, sowie aus Mineralien gewonnen und in einem genau definierten Verfahren, verrieben,

verdünnt und potenziert.

 

Darreichungsformen sind: - Globuli - Zuckerkügelchen

                                          - Tropfen

                                          - Tabletten

                                          - Injektionslösungen